Interkulturelles Netz
Altenhilfe
INA
Schlaganfall
Der Schlaganfall zählt zu den häufigsten Todesfällen in Deutschland. Ca. eine Viertelmillion Menschen erleiden Jahr für Jahr einen Schlaganfall, für ca. 25% endet er tödlich. Es gibt jedoch Vorboten, die auf ein mögliches Risiko hindeuten können. Warnsignale können beispielsweise nachfolgende Symptome sein:

  • Taubheit, Lähmungen bzw. Gefühllosigkeit in einer Körperhälfte

  • Gleichgewichtsstörungen

  • Sehstörung

  • Sprachstörung

  • Bewusstseinsstörung

  • Migräneartiger Kopfschmerz

  • Werden die Symptome frühzeitig erkannt, sollte unmittelbar ein Arzt aufgesucht werden, um Schlimmeres zu verhindern. Auch nachdem der Schlaganfall aufgetreten ist, muss sehr schnell reagiert und der Notarzt gerufen werden. Die Folgen eines Schlaganfalls sind oftmals so gravierend, dass der Betroffene lebenslang mit gesundheitlichen Einschränkungen leben muss.

    Bei einem Schlaganfall werden einzelne Regionen im Gehirn nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt. Dafür gibt es zwei unterschiedliche Gründe:

    1. Die Adern sind verstopft
    2. Ein Blutgefäß platzt

    Dadurch können schlagartig bestimmte Aufgaben des Gehirns nicht mehr erfüllt werden und es kommt zu den genannten Symptomen. Die Gehirnzellen sterben ab. Es muss unmittelbar ein Notarzt informiert werden.

    Viele Betroffene nehmen die Anzeichen jedoch nicht ernst, da die Symptome häufig schnell wieder von alleine verschwinden. Bei einer gesunden Lebensführung mit viel Bewegung und gesunder Ernährung, kann man die Wahrscheinlichkeit an einem Schlaganfall zu erkanken reduzieren, aber nicht ausschließen. Genetische Vorbelastungen, hoher Blutdruck, Diabetes Typ II, Übergewicht, Rauchen, Bewegungsmangel, etc. gehören zu den Risikofaktoren.
    Neuigkeiten
    Veranstaltungen
    Digitalisierung schreitet voran – neue Herausforderungen, neue Wege!
    Trotz der Kontaktbeschränkungen im Rahmen der Corona Pandemie hat das ina Sorgenetzwerk sich weiterhin sehr fürsorglich mit Telefonanrufen, Einkäufen, und Fensterbesuchen für die Senioren*Innen eingebracht. Dies hat wieder die Bereitschaft der Unterstützung und Fürsorge des ehrenamtlichen ina
    ina wird 10 Jahre - Jubiläumsmasken
    Startschuss für ina – das Interkulturellem Netzwerk Altenhilfe - war am 01.10.2010. Dieses Jahr wird 10-jähriges Jubiläum gefeiert. Die Zahl der Bürger*innen mit Migrationshintergrund in Augsburg betrug 2018 137 215. Dies entspricht 46 Prozent der Stadtbevölkerung. Für viele aus dieser
    Octave übergibt handgenähte Masken für Senioren
    Octave Türkische Musik Akademie in Augsburg übergibt handgenähte Masken für die Senioren an das ina Team. Auf Grundlage der Idee von Frau H. Kırım aus dem Octave Team wurden in mühsamer Arbeit mit viel Liebe, in verschiedenen Modellen Masken für Senioren genäht. Mit lieben Grüßen an die
    Briefe an ina-Senioren
    Das Zusammenleben in der Großfamilie bei Bürgern mit Migrationshintergrund spielt eine große Rolle. Man trifft sich zum Wochenenden, Großeltern werden regelmäßig besucht und die Pflege wird noch größtenteils durch die Familienangehörigen bewerkstelligt.

    Die aktuelle Lage mit der