Interkulturelles Netz
Altenhilfe
INA
Praktische Hilfen beim Einzug ins Heim
Vorschläge zur Vorgehensweise bei der Aufnahme von türkischstämmigen Pflegebedürftigen
•vergewissern Sie sich, welche Sprache der Pflegebedürftige spricht (türkisch, arabisch, assyrisch etc.)?


•welcher Religion, welcher Gruppe von Gläubigen fühlt er sich zugehörig, welche Ansprechpartner gibt es?

•eventuell Mittlerpersonen einschalten, um mehr über den Pflegebedürftigen zu erfahren.

•bei religiös Orientierten: Ist dem Bedarf zur Verrichtung von religiösen Ritualen und Bedürfnissen ausreichend Rechnung getragen (Ausstattung des Zimmers, Wasserkanne im Bad, Körperreinigung, Gebetsrichtung etc.)?

•bei den Angehörigen nachfragen, ob eine Versicherung für den Todesfall zur Überführung in die Türkei besteht oder ob der Pflegebedürftige in Deutschland nach religiösen Ritualen beerdigt werden soll?

•wieweit können Angebote in der Muttersprache ermöglicht werden, z.B. türkisch-sprachigen Fernsehkanal, türkische Gruppen, türkisch-sprachigen ina Besuchsdienst etc.?


•müssen besondere Essensrituale eingehalten werden und wieweit gibt es spezielle Wünsche an die Essensversorgung?

Kommunikation:
Die Art der Kommunikation ist von türkischen Einwanderern nicht mit der von deutschen Bürgern gleichzusetzen. Dadurch können Missverständnisse auftreten, die u. U. eine Diagnose erschweren, denn Bürger mit Einwanderungsgeschichten tendieren dazu:

•Probleme und Schwierigkeiten möglichst nicht anzusprechen

•indirekte Kommunikation zu verwenden, d. h. bevor man zum eigentlichen Anliegen kommt, werden viele andere Dinge angesprochen eine blumige Redensart zu verwenden

•bedacht zu sein, den Gesprächspartner ja nicht zu verletzen.


Die oberste Priorität ist es, sein Gesicht zu wahren. Viele Begründungen beginnen mit „Yüzüm kalmaz,…, yüzüm yok,……..- habe sonst kein Gesicht, ….etc.“

Im Weiteren werden Beschwerden und Krankheitsbilder nicht direkt beschrieben sondern ganz spezifischen Organen zugeordnet, z.B. „Ciğerim yanıyor – Meine Leber brennt“ meint: Trauer, Sorge, schweres Leid.

Neuigkeiten
Veranstaltungen
Digitalisierung schreitet voran – neue Herausforderungen, neue Wege!
Trotz der Kontaktbeschränkungen im Rahmen der Corona Pandemie hat das ina Sorgenetzwerk sich weiterhin sehr fürsorglich mit Telefonanrufen, Einkäufen, und Fensterbesuchen für die Senioren*Innen eingebracht. Dies hat wieder die Bereitschaft der Unterstützung und Fürsorge des ehrenamtlichen ina
ina wird 10 Jahre - Jubiläumsmasken
Startschuss für ina – das Interkulturellem Netzwerk Altenhilfe - war am 01.10.2010. Dieses Jahr wird 10-jähriges Jubiläum gefeiert. Die Zahl der Bürger*innen mit Migrationshintergrund in Augsburg betrug 2018 137 215. Dies entspricht 46 Prozent der Stadtbevölkerung. Für viele aus dieser
Octave übergibt handgenähte Masken für Senioren
Octave Türkische Musik Akademie in Augsburg übergibt handgenähte Masken für die Senioren an das ina Team. Auf Grundlage der Idee von Frau H. Kırım aus dem Octave Team wurden in mühsamer Arbeit mit viel Liebe, in verschiedenen Modellen Masken für Senioren genäht. Mit lieben Grüßen an die
Briefe an ina-Senioren
Das Zusammenleben in der Großfamilie bei Bürgern mit Migrationshintergrund spielt eine große Rolle. Man trifft sich zum Wochenenden, Großeltern werden regelmäßig besucht und die Pflege wird noch größtenteils durch die Familienangehörigen bewerkstelligt.

Die aktuelle Lage mit der